Wie funktioniert Kieferorthopädie?

Beim Biss in einen harten Apfel sitzen die Zähne bombenfest, doch ein dünner Draht bringt die Zähne dazu, sich zu bewegen? Wie funktioniert das?

Unser Körper ist in ständigem Umbau und erneuert sich immer wieder selbst. Der kontinuierliche, sanfte Druck einer Zahnspange auf die Zähne führt zu kontrollierten Umbauvorgängen im Kieferknochen. Knochenfressende und knochenbildende Zellen (Osteoklasten und Osteoblasten) werden aktiv und der Zahn beginnt in seinem Knochenfach zu wandern. Dadurch ist der Zahn vorübergehend stärker beweglich und kann durch die richtige Einstellung der Spange an seine neue Position gebracht werden.

Nach Abschluss der Behandlung werden die Zähne noch eine Weile mit einer Retentionszahnspange (Haltespange) stabilisiert, so dass sie an ihrer neuen Position wieder fest werden können.

Bei noch jugendlichen Patienten kann sogar das Wachstum der Kieferknochen beeinflusst werden. So kann zum Beispiel ein zurückliegender Unterkiefer mithilfe einer Zahnspange so im Wachstum stimuliert werden, dass er den Anschluss an den Oberkiefer erreicht.

Wir beraten Sie gern zu den Behandlungsmöglichkeiten.